Wirkungen

Die psychische Wirkung von Cannabis kann sehr unterschiedlich sein. In der Regel kann man davon ausgehen, dass die schon vorhandene Grundstimmung – sowohl positiv wie auch negativ – durch den Konsum von Cannabis verstärkt wird. Ausschlaggebend für die psychische Wirkung ist die Substanz selbst, die Person, die die Substanz konsumiert sowie die Umgebung bzw. Atmosphäre, in der die Substanz konsumiert wird.

Die am häufigsten beschriebenen empfundenen Wirkungen von Cannabis:

Akute Wirkungen

  • Entspannung und innere Ruhe
  • Ausgeprägte Hochgefühle und Heiterkeit
  • Gesprächigkeit und bessere Kommunikationsfähigkeit
  • Neue Gedanken und Kreativität
  • Intensivere Wahrnehmung von Gefühlen, Farben, Geräuschen u. a.

Unerwünschte akute Wirkungen

  • Ruhelosigkeit
  • Angst und Panik
  • Sinnestäuschungen
  • Orientierungslosigkeit

Akute körperliche Wirkungen:

  • Erhöhung der Herz- und Pulsfrequenzfrequenz
  • Verminderung der Reaktionsfähigkeit
  • Durstgefühl und/oder gesteigerter Appetit in Folge eines gesenkten Blutzuckerspiegels
  • Rötung der Augen
  • Schwindelgefühl, Zittern und Übelkeit

Nach dem Konsum – Was passiert am nächsten Tag?

  • Müdigkeit und Trägheitsgefühl
  • Allgemeines Desinteresse und geringe Motivation

Die Wirkungsdauer von Cannabis ist je nach Konsumart unterschiedlich. So tritt beim Inhalieren die Wirkung unmittelbar ein und kann bis zu vier Stunden anhalten – anders beim Essen: Hier setzt die Reaktion des Körpers in der regel verzögert ein, dauert aber auch länger an.

Die Wirkdauer und Intensität von Cannabis hängt von vielen Faktoren und deren Zusammenspiel ab. Vom THC-Gehalt bzw. der Stoffzusammensetzung, von der konsumierten Menge, von der Konsumform, von der unmittelbaren Umgebung/ der Atmosphäre.

Hier kannst Du Dir auch in einer Animation ansehen, was bei Kiffen alles passieren kann.

Mädchen www.pixabay.com